„Die Größe einer Nation und ihre moralische Reife lassen sich daran bemessen, wie sie ihre Tieren behandeln.“ 

(Mahatma Gandhi, indischer Volksführer und Staatsmann, 1869 – 1948)

 

 

„Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen wieder zurück.“

(Pythagoras, antiker griechischer Philosoph, um 570 v. Chr. – nach 510 v. Chr.)

 

 

„Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.“

(Charles Darwin, britischer Naturwissenschaftler und Autor, 1809 – 1882)

 

 

„Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.“ 

(Christian Morgenstern, deutscher Schriftsteller, 1871 – 1914)

 

 

„Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit.“ 

(Albert Schweitzer, deutscher Arzt, Theologe, Musiker und Philosoph, 1875 – 1965)

 

 

„Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.“ 

(Astrid Lindgren, schwedische Schriftstellerin, 1907 – 2002)

 

 

„Es ist die Anonymität unserer Tieropfer, die uns taub macht für ihre Schreie.“ 

(Luise Rinser, deutsche Schriftstellerin, 1911 – 2002)

 

 

„Tierschutz ist kein Anlass zur Freude, sondern eine Aufforderung, sich zu schämen, dass wir ihn überhaupt brauchen.“ 

(Erich Gräßer, deutscher Theologe und Politiker, *1927)

 

 

„Es ist einfacher, Tiere zu lieben. Sie sind nie heimtückisch oder hinterhältig – mit Menschen habe ich nicht so tolle Erfahrungen gemacht.“ 

(Ingrid van Bergen, deutsche Schauspielerin, *1931)